BASEL II
 

Es ist eine neue Eigenkapitalvorschrift der Europäischen Kommission für europäische Banken. Diese müssen nun eine deutlich höhere Eigenkapitalquote nachweisen.

Grundsätzlich sollte dies sehr theoretisch und nur bedeutsam für die Banken sein. Diese Zeiten sind vorbei. Wie wir bereits schmerzhaft in der Vergangenheit erkennen mussten, sind die Probleme der Banken nicht deren sondern unsere.

Warum?

Um die höhere Eigenkapitalquote erreichen zu können, ziehen sich die Banken noch weiter aus dem Kreditgeschäft zurück als bisher. Kredite bedeuten Risiken, diese sind von Banken zu unterlegen und daher schlecht für die Eigenkapitalquote. Weiter bauen fast alle Banken Österreichs massiv Mitarbeiter ab, einerseits um Kosten zu sparen aber auch um die von der EU geforderte Quote zu erreichen.

Was bedeutet dies für unsere Betriebe als Kreditnehmer?

Nichts anderes als dass unsere Betriebe kaum mehr Finanzierungen von Banken erhalten. Sowohl bestehende Kreditrahmen für die Betriebsmittel oder den Produkthandel als auch Investitionskredite werden von den Banken eingefroren.

Das Ergebnis ist, dass unsere Betriebe kaum mehr die nötigen Mittel für das Geschäft zur Verfügung haben also massiv im bereich der Liquidität leiden. Und es bedeutet keine weiteren Investitionen. Im Endeffekt wird so unsere Wirtschaft abgewürgt.

Die tatsächlichen Hintergründe habe ich in einem Buch aufgearbeitet (siehe Buchpräsentation).